Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

gebrauchte gitarren sind gebraucht. sie sind gespielt worden, was dem holz, insbesondere dem hals der instrumente die möglichkeit gegeben hat, sich einzuschwingen und das spürt und hört man. ungespielte gitarren wirken auf mich oft steif oder kühl und wehren sich anfänglich ein wenig.

mich stört, dass man heutzutage so viel gutes wegwirft, anstatt es zu reparieren. instrumenten eine zweite chance zu geben, sehe ich als meinen auftrag.

die gitarren, die du hier findest, sind - bis auf einige ausnahmen - so genannte einsteigerinstrumente. in der regel haben solche gitarren nur selten eine bühne gesehen und sind im wohnzimmer groß geworden, stets pfleglich behandelt.

weil aber genau diese einsteigerinstrumente aufgrund ihrer schlechten werkseinstellung oder eines aus preisdruckgründen recht lieblos bundierten halses eben gerade für einsteiger überhaupt nicht zu gebrauchen sind, werden sie traurigerweise oft der grund, das gitarrenspiel wieder aufzugeben.

weil das so nicht weitergehen soll, arbeite ich diese zum teil nehezu im neuzustand befindlichen instrumente so auf, wie sie es verdient haben und mache sie für den einstieg, den wiedereinstieg oder als zweit- oder drittgitarre spielbar. so gut waren die gitarren im zweifelsfalle noch nie. man nennt dies auch eine win win win situation.

alle instrumente sind technisch und elektrisch gepüft und überarbeitet, gereinigt und poliert. in den allermeisten fällen wird der hals abgerichtet, weil das in dieser preisklasse einfach echt viel bringt. der hals wird eingestellt, saitenlage und oktavreinheit natürlich auch, standardmäßig alles auf 10er saiten abgestimmt, die sattelkerben kontrolliert und gegebenenfalls nachgefeilt. dann kommt das für mich schönste und wichtigste - ich spiele drei tage auf dem instrument und stelle es dabei optimal ein, probefahrt muss sein.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?